KANDA YOGA

Was ist Kanda Yoga? 

 

Kanda Yoga ist eine langsame und dynamische Form des Hatha Yoga, 

 

bei der die Aktivierung unserer Körpermitte - Kanda genannt - im Mittelpunkt steht.

 

 

Was ist das Kanda? 

 

Das Kanda ist unser Energiespeicherzentrum, das im unteren Bauch - Becken liegt. 

 

Es gilt als Zentrum unserer körperlichen und psychischen Gesundheit. 

 

Auch in der westlichen Medizin rückt der Einfluss des Bauchs auf unsere Gesundheit, unsere Lebenskraft und damit als Ursache vieler Krankheiten und Leiden mehr und mehr in den Fokus. 

 

 

> Zentrum der Körperintelligenz 

> Der Körperschwerpunkt, sowie der Dreh und Angelpunkt vieler Bewegungen 

> Ruhepol in dem wir uns zentrieren und erden

 

 

Die Praxis von Kanda Yoga wird von 4 Prinzipien, die wie 4 Fäden ineinander verflochten sind, gebildet:

 

 

1. Zentrale Achse - der Mittelpunkt einer Yogastellung wird immer von der zentralen Achse - Becken, Wirbelsäule, Kopf und Atmung - gebildet.  

2. dynamische Ausrichtung - Verbindung, Vertiefung und Verfeinerung

 

Warum dynamische Ausrichtung? 

Unser Körper ist ein dynamischer Organismus. Er unterliegt pulsierenden Rhythmen, er balanciert aus, er leitet Impulse wellenförmig durch den Körper - einer Art innerem Tanz. 

 

Diese Dynamik machen wir uns zunutze, um tiefer in den Organismus einzutauchen, ein deutlicheres Gefühl für die Verbindung der unterschiedlichen Körperteile, sowie den verschiedenen Ebenen (körperlich, geistig, energetisch) zu entwickeln.

3. Gunas: alles Leben bildet sich zwischen zwei gegensätzlichen Polen (Tamas & Rajas / Yin & Yang). Wenn diese Grundeigenschaften aus der Balance geraten, können Krankheit und Leiden entstehen. So ist ein wichtiger Bestandteil der Praxis auch immer ein Suchen nach einer individuellen Balance dieser Pole, in der dann Stille (Sattva) entsteht. 

 

4. Wahrnehmung:  unsere Wahrnehmung ist der Teil, der unbewusste Arbeit zu bewusster Arbeit werden lässt und so jeden Aspekt des Übens zu Meditation wird.